menu-open

Reise durch die Zeit

Begleiten Sie uns auf einer geschichtlichen Reise durch den Club, die am 08. April 1905 ihren Anfang nahm. Heute ist der Club zur Vahr ein weit über die Grenzen Deutschlands bekannter Country Club nach amerikanischem Vorbild, in dem sich viele Familien seit Generationen zu Hause fühlen und die Sportarten Golf, Hockey und Tennis seit über 100 Jahren mit viel Herzblut und Sportsgeist gelebt werden.

1895
Gründung des „Bremer Golf-Clubs“ durch J.H. Hagemeyer. Ein primitiver Platz von 9 Löchern wird auf der Galopprennbahn angelegt. Diese befand sich seinerzeit dort, wo heute Radio Bremen steht.

1899
Erster Deutscher Städte-Kampf: Bremen gegen Berlin

Ende 1904
J.H. Hagemeyer und Walter Freudenberg machen versuchsweise die ersten Golfschläge auf den Wiesen und Weiden der Frau Klatte, Vahrer Straße 383.

08.04.1905
Gründung des „Club zur Vahr“. Pachtung des Hofs von Frau Klatte für 20 Jahre, Größe ca. 135 Morgen. Bau eines Golfplatzes von zunächst 6 Löchern auf der Südseite des Mittelweges.

Bereits mit der Gründung des Club zur Vahr wurde der Hockeysport neben Golf, Polo, Tennis und Rugby in das Programm aufgenommen. Bei den Mitgliedern der Hockeyabteilung handelte es sich überwiegend um Mitglieder des alten Hockeyclubs in Bremen, der bereits im Jahre 1901 gegründet worden war und im neu gegründeten „Country Club“ Club zur Vahr 1905 aufging. Damit gehört der Club zur Vahr zu den ältesten Hockeyclubs in Deutschland.

01.04.1906
Erweiterung des Golfplatzes auf 9 Löcher, nunmehr auch nördlich des Mittelweges. Ausdehnung nach Ostern bis unmittelbar hinter dem jetzigen 4. Grün. Das 1. Grün und der 9. Abschlag liegen auf dem von Kaemena zusätzlich für 20 Jahre gepachteten Land (auf dem heute die Driving Range und das Terrain dahinter bis zum Deliusweg liegt).

Der Platz mit einer Länge von 4.500 m (für 18 Löcher) ist mit Lineal und Zirkel angelegt, völlig baumlos und kreuz und quer mit Gräben durchzogen. Die Spielbahnen werden mit Pferden „gemäht“, die Roughs zweimal im Jahr „abgeerntet“, die Grüns sind voller Unkraut.

1906 wird das Clubhaus nach den Plänen des Arichtekten Rudolf Alexander Schröder erbaut.

1909
Am 31. Dezember 1909 reisten sämtliche Vereinsrepräsentanten zur Gründung des deutschen Hockeybundes nach Bonn. Kurt Lürman vom CzV zählte zu den Ausschussmitgliedern, die den ersten ordentlichen Bundestag 1910 vorbereiteten. Zu dieser Zeit stellte der Club zur Vahr mit Kurt Lürman und den Brüdern Caspar und Eduard Menke drei Nationalspieler.

Im selben Jahr konnte das Frankfurter „Silberschild“, ursprünglich ein Herausforderungspreis für Clubmannschaften, gestiftet vom Frankfurter Moritz Freiherr von Bissing, von der Bremer Hockeymannschaft aus Bonn nach Bremen geholt werden (gegen Mannschaften vom Havesterhuder HC, Eilbecker HC, UHC Hamburg, Frankfurter SC, Berliner HC, Delmenhorster HC und Marathon Hannover). 1912/1913 wurde das Frankfurter „Silberschild“ durch den Deutschen Hockeybund ein Wettbewerb für Verbandsmannschaften.

1910
Kauf des gesamten Geländes (mit Ausnahme dem Pachtgrundstück von Kaemena) zum Preis von Goldmark 200.000. Das waren 0,60 Goldmark pro Quadratmeter. 150.000 Goldmark waren sofort in bar zu zahlen, der Rest in 20 Jahresraten mit Verzinsung von 4% p.a.

Erste Spiele um den „Kapitänsbecher“

1911
Ausbau und Bepflanzung des Mittelweges bis zum Achterkampsfleet.

Caddies erhalten je nach Alter 40 bzw. 25 Pfenninge für 9 Löcher. Für jeden verlorenen Ball werden 5 Pfenninge abgezogen. 10 Trainingsrunden kosten  10,00 Mark.

1912
Erstes Freundschafts-Städte-Spiel am 22.09.1912 in Hamburg-Flottbek, das Rückspiel wird und am 13.10.1912 in Bremen gegen H.G.C. (jetzt Falkenstein) ausgetragen. Das Gesamtergebnis lautet: 17 ½ : 14 ½ für Hamburg.

1914
Kauf des alten Bauernhauses (im 2. Weltkrieg komplett abgebrannt) mit der im Jahre 1719 erbauten Scheune, in dem bis heute die Gastronomie in der Vahr, genannt die „Scheune“ beheimatet ist.

1919
Unmittelbar nach Beendigung des 1. Weltkrieges wieder reges Interesse an Aktivitäten im Club. In kürzester Zeit werden Hockey- und Tennisplätze in Ordnung gebracht und der Golfplatz von Kartoffel- und Getreideäckern befreit.

 

Im Winter 1919/20 wurde auch wieder mit Tatendrang zum Hockeystock gegriffen und schon sehr bald verfügte der Club über sieben Herren- und mehrere Damenmannschaften. Zu dieser Zeit dominierte der Club den Hockeysport in Bremen und fand auch Anschluss an die deutsche Spitze. Gustel Wilkens und Karl-Heinz Irmer zählten damals zum Kreis der Deutschen Auswahlmannschaft und bestritten einige Länderspiele.

Seit 1919 wurde im Club zur Vahr auch Tennis gespielt (das erste Wimbledon-Turnier fand im Juli 1877 statt. Ein englischer Lord brachte 1876 das Tennisspiel nach Deutschland – genau genommen nach Bad Homburg), zunächst auf sechs Plätzen; 1920 wurden zwei weitere Plätze eröffnet. Die letzten Plätze 11 und 12 wurden im Jahre 1979 fertiggestellt. Die erste Tennis-Hockey-Halle konnte im September 1969 eröffnet werden, die zweite im Jahre 1973. Wegen der steigenden Nachfrage gibt es seit 1990 eine Traglufthalle.

1921
Nationale Deutsche Golfmeisterschaft in Bremen. Erstes Städte-Spiel: Bremen gegen Frankfurt.

Im Jahre 1921 zählt der Club zur Vahr 1.194 aktive Mitglieder und 42 außerordentliche Mitglieder.

1922
Erstes Spiel um den „Hanseaten-Pokal“ der beiden Vereine Club zur Vahr und dem Hamburger Golf-Club, der einst von der Zigarettenfabrik Lesmona aus Bremen mit der Maßgabe gestiftet wurde, dass der Pokal endgültig in den Besitz des Siegers übergeht, der ihn dreimal gewonnen hat.

Seit 1955 wird zusätzlich der Hanseatenbecher ausgespielt (als Vierball-Bestball mit Nettowertung) um einem größeren Kreis von Mitgliedern die Teilnahme am Vergleichswettkampf zu ermöglichen.

1924
Deutscher Golfmeister wird Carl Hellmers. August K. Weyhausen wird Deutscher Jugend-Golfmeister.

1925
Große Jubiläumsfeier zum 20-jährigen Bestehen.